Gitarre und Harmonie

DIN A4 - 192 Seiten - schwarz/weiß
 

Die überlieferte Harmonielehre stellt den Dreiklang als ruhenden Pfeiler in die Mitte eines gewaltigen Lehrgebäudes, bringt alte Schulweisheiten, die sich aus den Werken großer Meister ableiten lassen - oder auch nicht. In Gitarre und Harmonie im Sinne einer "wahren wissenschaftlichen Harmonielehre" werden andere Wege beschritten. Es wird nach naturgegebenen Tatsachen gesucht, die empirisch erforscht werden können und daraus verblüffende Erkenntnisse und Regeln abgeleitet.


Folgende Themen werden behandelt:

 

Bewegung und Schwingung - Die natürliche Obertonreihe - Die Klangfarbe - Konsonanz und Dissonanz - Reine und temperierte Stimmung - Die Stammintervalle - Das authentische Ionisch - Die dorische Sexte - Die phrygische Sekunde - Die lydische Quarte - Die mixolydische Septime - Das authentische Aeolisch - Stammintervalle in Dur - Das natürliche Moll - Das harmonische Moll - Das melodische Moll - Der Dreiklang - Der authentische Schluss - Der plagale Schluss - Die einfache Kadenz - Der Sextakkord - Der Tonikasextakkord - Der Subdominantsextakkord - Der Dominatsextakkord - Der Quartsextakkord - Die Wechselnote - Der Wechselquartsextakkord - Der Durchgang - Der Durchgangsquarsextakkord - Kleinterzverwandschaft - Großterzverwandtschaft - Die pythagoräische Stimmung - Die mitteltönige Stimmung - Die temperierte Stimmung - Richtungswillen der natürlichen Obertöne - Die harmoniefreie Diatonik - Die achtstufige Naturtonleiter - Der natürliche Septimenakkord - Der temperierte Septimenakkord - Der Quintsextakkord - Der Terzquartakkord - Der Sekundakkord - Nebendreiklänge in Dur

 

Harmonie Seite 11

Harmonie Seite 14

Harmonie Seite 20

Harmonie Seite 27

Harmonie Seite 32

Harmonie Seite 40

Harmonie Seite 48

Harmonie Seite 58

Harmonie Seite 62

Harmonie Seite 68

Harmonie Seite 84

Harmonie Seite 96

Gitarre und Harmonie Seite 1-184